Heinrich Wilhelm Osthaus (1841-1912)

Kam 1887 als neuer Eigentümer von Gut Wedigenstein mit Familie an die Porta. Zuvor 25 Jahre leitende Tätigkeit in einem Industrieunternehmen in Hagen/Westfalen. (Aus seinem verwandtschaftlichen Umfeld ging das Essener Folkwangmuseum hervor).
Größter Steuerzahler im Dorf. Modernisierte das Gut grundlegend. Den Kirchenkreisen in Barkhausen eng verbunden. Zahlreiche kirchlich-diakonische Ehrenämter, auch weit über die örtliche Ebene hinaus.
Maßgeblich beteiligt an der Loslösung von St. Martini in Minden und am Bau der Barkhauser Kirche. Deren erster Kirchmeister. Setzte die Umpfarrung des Gutes von Hausberge nach Barkhausen durch. 1907 treibende Kraft bei der Gründung der „Evangelischen Frauenhülfe“.
1907-1912 Gemeinde- und Amtsvertreter. 1910 Rückzug aus der Gutsverwaltung und Umzug in seine Mindener Stadtvilla. Zur gleichen Zeit Vorbereitung, Gründung und weitgehende Finanzierung der „Osthaus-Stiftung“, mit Kinderschule, Schwestern- und Siechenstation.
Träger des Roten Adlerorden III. Klasse. Auf dem alten Friedhof in Barkhausen bestattet. (Fr)